Eine Kurzgeschichte...

An manchen Tagen frage ich mich echt, warum ich überhaupt dorthin gehe? Ich meine, es hört mir doch eh niemand zu und obwohl sie mich seit Jahren sehen, kennen sie mich doch nicht.

Eine Kurgeschichte:

Sie saß da und weinte. Tränen liefen ihr in kleinen Bächen über die Wange und tropften auf den grässlich gelben Linoleumboden. Das kühle Neonlicht der Lampen spiegelte sich in den kleinen Pfützen, die sich gebildet hatten. Ihre Augen blickten traurig durch den Raum, auf weiße Wände mit hässlicher Tapete, die an manchen Stellen abblätterte. Die Stimmen der Anderen war nur ein lautes Summen in ihren Ohren. Der Holzstuhl drückte unangenehm gegen ihren Rücken und von der Parfümwolke, die sie umgab, wurde ihr ganz schlecht. Der Raum war gefüllt von Gelächter und Geplapper. In ihrem Kopf dröhnte es. Ihre Gedanken wirbelten und sie versuchte sie zu ordnen. Sie schloss die Augen für einen Moment und als sie sie wieder öffnete schaute sie direkt in das Gesicht eines alten Mannes. Er lächelte. Der Tränenschleier war verschwunden und ihre nassen Wangen bemerkte er nicht. Auch der Tränensee am Boden schien niemanden zu stören. Das Lachen und Reden der Anderen war verstummt. "Weißt du die Antwort?", fragte er dann.

 

~Judyie~

23.1.15 14:13

Letzte Einträge: Wir kämpfen um denselben Thron, Was ist nur passiert?, Never Mine, Nur ein paar Monate..., Im Spiegel der Wahrheit, Mohnblumenfeld

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen